Handlettering Workshop mit Nele Jamin

Bei uns im ökolädchen geht es kreativ zu. Immer mal wieder bieten wir in der ersten Etage über dem Laden Kurse und Workshops an. In gemütlicher Atmosphäre kannst du uns und unsere Philosophie kennenlernen. Unter fachkundiger Anleitung erlernst du bei uns neue Techniken, die dein Leben noch nachhaltiger und noch schöner machen. Zuletzt war Nele Jamin bei uns zu Gast und hat einen Workshop zum Thema Handlettering geleitet. In einer netten Runde hat sie unseren Teilnehmer*innen vermittelt, wie man Postkarten und Einladungskarten ganz einfach selbst gestalten kann. Es wurde viel ausprobiert und gelacht – und ganz nebenbei sind traumhaft schöne Karten entstanden. 

Handlettering – kunstvolle Schönschrift

Wenn du Hochzeitseinladungen selbst gestalten oder Kreidetafeln gekonnt beschriften möchtest, ist Handlettering das Mittel deiner Wahl. Der Einstieg in diese Technik des Schönschreibens ist einfach. Mit etwas Übung und dem richtigen Material lassen sich Headlines und kurze Texte kunstvoll darstellen. Nele Jamin ist ein echter Profi auf diesem Gebiet und zeigt uns, wie Buchstaben zu kleinen Kunstwerken werden.

Folge uns bei Instagram, wenn du zukünftig kein Kursangebot mehr verpassen möchtest.

Interview mit Nele Jamin

Liebe Nele, du bist Kunstpädagogin. Wie bist du zu deinem Beruf gekommen? Oder würdest du ihn eher als Berufung bezeichnen?

Ich habe als Kind schon viel gemalt und gezeichnet und bin in einem sehr künstlerischen Umfeld aufgewachsen. Meine Mutter – damals Töpferin und heute freischaffende Künstlerin – hat mich immer zu Ausstellungen mitgenommen. Mir war früh klar, dass ich Kunst und Kunstvermittlung machen will. Ich habe in Ottersberg Kunsttherapie/Kunstpädagogik studiert und direkt nach dem Studium als Dozentin für Bildende Kunst an der Musik- und Kunstschule der Stadt Osnabrück angefangen. 

In deinem Instagram-Account @mach.werk sieht man, dass du auch privat ein künstlerisches Leben führst, dich mit Kunstgegenständen umgibst. Was ist Kunst für dich und welche Rolle spielt sie in deinem Leben?

Kunst und Kreativität gehören ganz selbstverständlich zu meinem Leben dazu. Da verwischen die Grenzen zwischen Privatleben und Beruf, was auch manchmal schwierig ist. Als ich noch Kunstkurse für Kinder und Jugendliche gegeben habe, konnte ich in keine Ausstellung gehen, ohne mir gleich Inspirationen für meinen Unterricht zu holen. Das kann auch mal unentspannt sein, wenn die Antennen ständig auf Empfang stehen und im Kopf gleich der Film losgeht.

Ich hatte nie ein Hobby, das ich außerhalb meines Jobs ausgeübt habe – ich habe mein Hobby gleich zum Beruf gemacht. Dafür gehe ich in meiner kreativen Tätigkeit – ob als Künstlerin oder Kunstvermittlerin in meinen Kursen und Workshops  – komplett auf. Ich bin davon überzeugt, dass man Kreativität nur vermitteln kann, wenn man authentisch ist und die Kreativität lebt.     

Was genau ist das Besondere am Handlettering? Die ersten Versuche zu dieser Technik erinnern an Schwungübungen. Ist das Handlettering näher am Schreiben oder am Malen?

Handlettering ist tatsächlich eine Mischung aus Schreiben und Zeichnen. Die Grundbewegung ist natürlich Schrift und schreiben, die Linienführung und die kompositorische Komponente hat eher zeichnerischen Charakter. 

Du bist der Meinung, dass jeder/jede das Handlettering lernen kann. Auch Kunstbegeisterte mit einer miserablen Handschrift?

Ja, auf jeden Fall. Alle, die lettern möchten, können es lernen. Dem/der einen fällt es etwas leichter, weil er/sie vielleicht schneller mit den Brushpens (den speziellen Stiften, die man fürs Handlettering benutzt) klarkommt oder er/sie sowieso schon eine schwungvolle Handschrift hat. Aber da man beim Lettern unterschiedliche Schriften einsetzt, stört eine miserable Handschrift nicht. Grundsätzlich braucht man ein bisschen Disziplin und muss dranbleiben, immer wieder üben, üben, üben.

Welche Materialien benötigt man und wie fängt man überhaupt an? Gibt es beim Handlettering bestimmte Regeln, die man befolgen muss, oder ist – wie bei anderen Künsten – erlaubt, was gefällt?

Man braucht bestimmte Stifte, um starten zu können: Bleistifte, Brushpens und Fineliner. Und ein gutes Radiergummi. Um gerade schreiben zu können, sollte man ein Lineal benutzen. Beim Handlettering gibt es meiner Meinung nach nur eine wichtige Regel, wenn man einen Brushpen benutzt: Alle Linien, die nach oben gehen, sind dünn, alle Linien, die man nach unten schreibt, schreibt man dick. In dem Fall drückt man die Pinselspitze des Stiftes fester auf, sodass eine dickere Linie entsteht.

Alles andere ergibt sich beim Arbeiten: Wie komponiere ich den Text, wie viele Schriften kann ich für ein Bild verwenden, wann nehme ich einen Fineliner und wann einen Brushpen. Das sind Erfahrungen, die man im Laufe der Zeit selber machen muss. Eine große Hilfe ist das Kopieren von Schriftbildern, die man z.B. bei Pinterest oder Instagram findet. Und nach und nach wird man sicherer, findet seinen eigenen Stil und dann wird’s meist auch künstlerischer. 

Was lässt sich mit Handlettering alles gestalten? Postkarten, Einladungen und Schilder natürlich. Aber was ist das Ungewöhnlichste, das du je mit Buchstaben verziert hast?

Postkarten lettern ist natürlich der Renner in den Workshops. Ich habe zum Beispiel unsere Hochzeitskarten selbst mit Handlettering gestaltet, ich bemale Teller mit Porzellan-Brushpens und habe als Auftragsarbeit auch schon mal zwei alte Ölgemälde beschrieben. 

Warum ist es besonders nachhaltig, Postkarten selbst zu gestalten? Recycelst du auch Altpapier oder nutzt Pappe, die eigentlich im Müll gelandet wäre?

Naja, man muss dann eben keine Postkarten kaufen, sondern macht sie selbst. Ich habe natürlich einen Fundus an verschiedenen Papieren und schreibe auch auf Pappe, die ich aus Kartons geschnitten habe. Das ist nämlich meine andere Passion: Ich gestalte und baue viel mit Pappe und Karton, auch Spielzeug für meine Enkelin. 

Wo können Interessierte dich zurzeit erreichen oder sogar Kurse buchen?

Auf meiner Homepage www.machwerk-os.de kann man sich über info@machwerk-os.de direkt für Workshops oder andere Projekte anmelden. Da ich keine eigenen Räume habe, finden meine Workshops an verschiedenen Orten statt – der erste nach langer Abstinenz war ja hier im ökolädchen. Bei Prelle finden regelmäßig Workshops (Handlettering und Bullet Journal) statt. Und im Restaurant Wilde Triebe wird ein ganz besonderer Handlettering-Workshop mit 3-Gänge-Menü im November 2022 stattfinden. Und der nächste Handlettering-Workshop wird am 4. Juni 2022 im Pop-up-Store Zwischenzeit am Markt sein – inmitten der tollen Handmade-Produkte von Osnabrücker Kreativen. Ansonsten freue ich mich über reges Interesse auf Instagram: @mach.werk

Wir sehen uns beim nächsten Workshop – hier im ökolädchen!

Fotos von Nele Jamin und Ruth Hethey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.